Ruhe herrscht hier nur für kurze Zeit 

 

 

Von außen sieht man es deutlich: das Gebäude der Janusz-Korczak-Schule verändert sich zunehmend.

     

Hell und farbenfroh ist es auch schon in einigen Klassenräumen, aber ....

     

... innen muss noch viel Hand angelegt werden. Dieses soll in den Herbstferien geschehen.

 

Umzugkartons, Flure vollgestellt mit Mobiliar, Baustaub und Handwerker bestimmten das Bild der Janusz-Korczak-Schule in den Sommerferien. Es wurden unter anderem Fenster eingesetzt, eine Trennwand entfernt und elektrische Anlagen installiert. 

                                                                

Das Kollegium nutzte die Baumaßnahmen auch zur Umsetzung des neuen Raumkonzeptes. Das hieß für viele Klassen zum Ende des Schuljahres Kisten packen und in neue Räumlichkeiten umziehen. Allerdings war nicht jeder Raum sofort bezugsfertig, so dass Materialien und Möbel auf den Fluren, in Frau Azbels Büro oder in Containern zwischengelagert werden mussten. Funktionsräume wie Küche, Computerraum oder Musikraum waren ebenso betroffen wie die Verwaltung, deren Räume auch leergeräumt wurden. Am Ende der Ferien erwartete eine Menge Baustaub das JKS-Team. Da die Bauarbeiten nicht so weit fortgeschritten waren wie geplant, musste eine lang geplante Fortbildung abgesagt werden, um pünktlich zum Schulbeginn die Schüler in weitgehend vollständig eingerichteten Räumen empfangen zu können.  Während innen eingerichtet wurde, wurden auf dem Schulhof die Container, in der die Lernwerkstatt untergebracht war, abgeholt. War gerade alles eingeräumt, musste das Lehrerzimmer im laufenden Betrieb wieder verhüllt werden, um dringende Bauarbeiten zu vollziehen. Derzeit sind nur die Elektriker im Gebäude aktiv und die Planungen für die nächsten Bauabschnitte laufen auf Hochtouren. Die Mensa ist bis auf weiteres in der großen Schulküche untergebracht. So liefert das AKAFÖ nicht nur das Mittagessen, sondern auch das Geschirr, denn mit zwei kleinen haushaltsüblichen Spülmaschinen kann unser Küchenteam die Geschirrberge nicht bewältigen.

 

 

 Zurück                   Startseite